22.1.19

Überführung in die 39. Dimension

Für den 1. März hat Tapete Records die Veröffentlichung eines Boxsets mit 5 LPs, bzw. CDs von den 39 Clocks angekündigt. Leider wirft die Ankündigung einige Fragen auf. Warum wurde von der "Pain It Dark"-LP der Titel "39 Explosion Beat" entfernt, und von "13 More Protest Songs" der Titel "Il Ne Porte Pas Ses Nylons Négligés"? Sind "P.L.O.", "Cold Steel To The Heart (And It Beats No More)" und "Shadow Or A Man" wirklich schlechter als "I Love A Girl", so dass sie ebenso wie "39 Explosion Heats" vom ersten No Fun-Sampler unter den Tisch gefallen sind? Und bleibt die 39 Clocks-Version des Bärchen und die Milchbubis-Titels "Muskeln" ewig unter Verschluss? Und muß ich mir trotzdem noch die CD-Version von "Subnarcotic" zulegen wegen der Live-Version von "Past Tense Hopes & Instant Fears On 42nd Street" 1983 aus der Hamburger Markthalle? Der einzige bisher unveröffentlichte Titel ist "Realities Are A State Of Mind", daneben gibt es noch 5 Liveaufnahmen von 1981, möglicherweise von der "Jubel 81"-Tournee aus Würzburg (Reihenfolge geändert und "Aspetando Godo" fehlt).

Dazu gibt es noch ein Booklet, über dessen Inhalt ich im Augenblick nur spekulieren kann, aber da die Clocks ebenso streng über ihr Image wachen wie Kraftwerk werden wir wohl keine Fotos aus dem Zoo Hannover in der Besetzung mit Claudius Hempelmann (später Der Moderne Man und Iron Duke) finden oder Fotos mit ihrem langhaariges Bassisten aus Automats-Zeiten. Ob der Auftritt bei der Documenta 1977 zusammen mit Dieter Runge (später Rotzkotz und New York Niggers) Erwähnung findet? Oder die Radiosendung mit Ecki Stieg, wo sie von ihrer Ameisenforschung berichteten? Ganz sicher wird der Name Velvet Underground nirgends zu finden sein (aber im Info von Tapete steht er, wenn auch mit negativer Konnotierung), gegen diesen Vergleich haben sich Zero Jack und Genius No. 17 immer verwahrt.

Nachtrag: Am 23.2.2019 gab es ein Interview mit C.H.39 beim Deutschlandfunk: Text | MP3

27.3.2019 - A message to you J.G.: Dies ist keine Besprechung der Clocks-Box. Ausgangspunkt waren vielmehr die Fragen, die die Presseankündigung von Tapete aufgeworfen hatte. Wer für die Ungenauigkeiten darin verantwortlich war weiß ich nicht, vielleicht war das ja auch von Euch so gewollt? Inzwischen kenne ich den Inhalt der Box (deshalb die Streichungen) und habe dazu eine Radiosendung gemacht, die aber wohl nicht mehr ausgestrahlt wird (zu den Gründen konsultieren sie bitte die hannoverschen Presseerzeugnisse). Im übrigen ist ja viel wichtiger, dass die Box in GITARRE & BASS. DAS MUSIKER-FACHMAGAZIN bejubelt wird (ich erinnere mich gerade an eure Aussagen zu Musikern in der Radio FFN-Sendung mit Ekki Stieg von vor 22 Jahren :-))...

Kommentare:

J.G. hat gesagt…

witzigerweise ein passendes Beispiel für die Art unkreativer Erbsenzählerei - kleinlich, überernst, nerdmäßig und sehr deutsch - die im Booklet zum Boxset ausführlich parodiert wird. hätte da ohne Veränderung reingepasst. J.G.

J.G. hat gesagt…

zusätzlich sei bemerkt, dass Vergangenheit nicht statisch festgelegt, sondern sich ständig in Bewegung befindet, wie Gegenwart und Zukunft. der Blickwinkel darauf verändert sich laufend, und dies muss bei so einer Retrospektive durch eine entsprechend zeitgemäße Präsentation berücksichtigt werden.
wären Ereignisse, Objekte wirklich so vermeintlich fixierbar, dann sind sie tot. oder im Museum. beim Clocks-Boxset geht´s aber um ein Projekt in Bewegung und nicht so sehr um eine tote Werkschau. J.G.