29.3.20

S.Y.P.H. und Freunde - Rare Trax 5

Eine weitere Sammlung verstreuter Aufnahmen aus dem S.Y.P.H.-Kosmos von 2006 bis 2017

S.Y.P.H. and Friends "Rare Trax 5"
S.Y.P.H.: Gleitzeit (Original First Mix) (Ostberlin Sound CD 2006) / Harry Rag: Miss Master (Für Carmen Doppel-LP, 2010) / S.Y.P.H.: Frete Freiht (Hüört Ens! - Songs aus Solingen - Vol.2, 2012) / Harry Rag: Marieken (Hüört Ens! - Songs aus Solingen - Vol.2, 2012) / Georg Zangl: Van allein (Hüört Ens! - Songs aus Solingen - Vol.2, 2012) / Holger Czukay: Peak On The Way To Normal (remix) (Peak On The Way To Normal LP, 2014) / Harry Rag: De natur is nit schleit (Hüört Ens! - Songs aus Solingen - Vol.3, 2015) / Antilopen Gang feat. Harry Rag: Beton (Anarchie und Alltag - Atombombe auf Deutschland, 2017) (download)

Translation: More tracks from S.Y.P.H. and friends between 2006 and 2017

27.3.20

S.Y.P.H. und Freunde - Rare Trax 4

Eine weitere Sammlung verstreuter Aufnahmen aus dem S.Y.P.H.-Kosmos von 1983 bis 2006

S.Y.P.H. and Friends "Rare Trax 4"
Bit's: Snake byte kit (Inspiration Series № 2 MC, 1983) / Bit's: Candy candy (Inspiration Series № 2 MC, 1983) / Mutter feat. Harry Rag: Ein kleines Stück Papier (Hauptsache Musik CD, 1994) / Bast feat. Harry Rag: Mein Traum ist mein Refrain (Bast CD, 2000) / Ullip: Sun up (Klingende Blechluft In Siedlungsgebieten CD 2003) / Ullip vs. Gaukeli: Kleines Friseurmädchen Re-Mix- Ed (Klingende Blechluft In Siedlungsgebieten CD 2003) / S.Y.P.H.: Fiery Jack (Perverted By Mark E. - A Tribute To The Fall DOCD 2004) / Doc Schoko feat. Harry Rag & Uwe Jahnke: Kleiner Frosch (Große Straße LP, 2005) / Fehlfarben & Harry Rag: Die wilde 13 (Sechsundzwanzigeinhalb CD, 2006) / S.Y.P.H.: Monorock Minirock (SYPH-Webseite 2006) (download)

Translation: More tracks from S.Y.P.H. and friends between 1983 and 2006

25.3.20

S.Y.P.H. - Berlin Pankehallen 4.12.83

Eine weitere Spende von Tommy Tapeattack, ein Auftritt von S.Y.P.H. als Duo nur mit Gesang und Schlagzeug. Wie oft sind S.Y.P.H. eigentlich aufgetreten? Eigentlich nur in ihrer Anfangszeit bis 1980. Dann gibt es noch die Live-LP von 1986/87, aber sonst waren es wohl nur sporadische Einzelereignisse.

S.Y.P.H. - Berlin Pankehallen 4.12.83 MC
Der Bauer im Parkdeck / Industriemädchen / Mercedes / Hörzu / Moderne Romantik / Euroton / Instrumental / Zurück Zum Beton / Mercedes / Zurück Zum Beton Blues
(Pi+RQ-J6)Tape Production, C-30 (download)

Translation: Another live recording from S.Y.P.H. who at the time only acted as a vocals-drums-duo.

23.3.20

Der Plan/S.Y.P.H. live 1.11.1980

Eine Spende von Tommy Tapeattack (sorry für das lange warten), eine Split-MC von Der Plan und S.Y.P.H. von ihren Auftritten beim "Belehrung und Unterhaltung"-Festival an der Freien Universität Berlin, veranstaltet vom Kulturreferat des AStA (weitere Bands waren PD aus Mainz, die Fehlfarben, Mania D., Vorsprung und DAF). Interessant am Auftritt vom Plan ist die Mischung aus Plan-Songs und Tracks von Pyrolaters Solo-LP. Der S.Y.P.H.-Auftritt war ein Experiment basierend auf vorgefertigten Tapes, was aber nur teilweise funktionierte. Auch traten S.Y.P.H. nur zu zweit auf, nämlich Harry Rag zusammen mit Ralf Dörper. Zudem war der Auftritt relativ kurz, weshalb das Tape noch mit 2 Studio-Aufnahmen aufgefüllt wurde.

Der Plan/S.Y.P.H. live 1.11.1980 Split-MC
Der Plan: Intro / Geri Reig / Danger Cruising / Chlorgasleichen / Minimal Tape / Das Fleisch / It Always Rains In Wuppertal / Die Töne / Gefährliche Clowns / Der Weltaufstandsplan //
S.Y.P.H.: Intro / Bewegliche Kampfführung oder Stellungskrieg / Talking 'bout my generation / Zurück zum Beton / Euroton / Monoton / Industrie-Mädchen (Studio) / Europa (Studio)
Bizarr Produktion `80, C-60 (download)

Translation: A live-recording from 1980 with S.Y.P.H. and Der Plan. The tracks from Der Plan are the more interesting part due to various tunes that first appeared on the first album of Pyrolator. The S.Y.P.H.-part is more of a performance that failed in parts but is also typical of the experimentation that musicians dared in those times.

21.3.20

S.Y.P.H. - Pst! (Holger Czukay version)

Komisch, dass ich diesen Text von Harry Rag anlässlich der Wiederveröffentlichung der 4. S.Y.P.H.-LP bisher übersehen habe, obwohl die Geschichte ja in Umrissen bekannt ist. S.Y.P.H. gingen im Frühjahr 1980 zusammen mit Holger Czukay ins Inner Space-Studio, um ihre zweite LP aufzunehmen. Nach 5 Tagen überließen sie Czukay die Aufnahmen, der sich dann mit Schere und Tesafilm ans Bearbeiten der Aufnahmen machte. Nach 6 Wochen präsentierte er der Band das Ergebnis, eine LP mit nur 4 Stücken, die mehrheitlich auf Ablehnung stieß, weil live nicht reproduzierbar. Man einigte sich auf ein Tauschgeschäft: 3 zusätzliche Studiotage und dafür durfte Czukay Teile der bisherigen Aufnahmen für seine eigenen Veröffentlichungen verwenden. Tatsächlich waren alle Stücke der A-Seite der dann erschienen 2. S.Y.P.H.-LP neue Aufnahmen, während die 3 Stücke der B-Seite - "Regentanz", "Stress" und "Do the Fleischwurst" - von Czukays LP-Version übernommen wurden. Im Ergebnis somit eine LP mit einem ähnlichen Konzept wie die erste LP, nur von Sound und Aufnahme deutliche professioneller. Czukay verwendete das verworfene 4. Stück "Little Nemo" als Basis für den Titel-Track seiner kommenden Solo-LP "On the way to the peak of normal" - und noch einmal auf der Remix-LP "Peak to the way of normal". Harry Rag wollte aber "Little Nemo" nicht aufgeben und brachte das Stück in der ursprünglichen Fassung zusammen mit weiteren Session-Schnipseln als unbetitelte 4. S.Y.P.H.-LP heraus.
Es ist eine interessante Frage, wie die "Pst!"-LP von der Szene aufgenommen worden wäre, wäre sie in der ursprünglich von Holger Czukay geplanten Version erschienen. In der SPEX mochte der Rezensent Schunt die 2.Seite deutlich weniger ("Free Jazz"), während Alfred Hilsberg in SOUNDS die LP als "zerrissen, widersprüchlich, nervenzerfetzend, wie eine sanfte Briese in meinen Ohren, wie eine Ohrfeige der Vergangenheit" beschreibt und feststellt: "Innerspace-Rock ist keine Antwort; diese streckenweise Tendenz macht die LP heute unerträglich. Morgen brauche ich sie wieder." Wahrscheinlich hätte ihm die Czukay-Version weniger zugesagt. Aber entscheidet selbst:

Pst! (Holger Czukay version)
Regentanz / Stress / Do the Fleischwurst // Little Nemo (download)

Translation: This is the version of the second S.Y.P.H. album the way Holger Czukay suggested it. Only 4 tracks mostly improvised and heavy edited music even more beyond punk than the 3 long tracks from the first S.Y.P.H. album. Read more about it here

19.3.20

Kurt Reis – Das Geheimnis des Jacky Jitter

Christliches Hörspiel gegen „Trivialliteratur“

Kurt Reis – Das Geheimnis Des Jacky Jitter (Revolvergeschichten und ihre Gefahren)
Heiner Schmidt, Erich Röder, Gerhard Schaper - Stimmen
25cm, 1958, Christophorus Verlag CLP 72132 (download)

17.3.20

Kurt Reis – Das Schicksal der Birgitt Waberstroh

Christliches Hörspiel gegen „Trivialliteratur“

Kurt Reis – Das Schicksal der Birgitt Waberstroh (Der Kitschroman und seine Gefahren)
Curt Bock, Erich Röder, Heiner Schmidt, Helga Pulmer, Lothar Bühring, Werner Schnicke - Stimmen
25cm, 1958, Christophorus Verlag CLP 72131 (download)

15.3.20

Dr. med Georg Volk - Liebe und Ehe, Zeugung und Geburt für Mädchen


Aufklärung auf Schallplatte aus christlicher Sicht von 1957

Dr. med Georg Volk - Liebe und Ehe, Zeugung und Geburt - Vortrag eines Arztes vor Mädchen
25cm, 1957, Christophorus Verlag CLP 71560 (download)

13.3.20

Dr. med Georg Volk - Liebe und Ehe, Zeugung und Geburt für Jungs

Aufklärung auf Schallplatte aus christlicher Sicht von 1957

Dr. med Georg Volk - Liebe und Ehe, Zeugung und Geburt - Vortrag eines Arztes vor Jungen
25cm, 1957, Christophorus Verlag CLP 71559 (download)

11.3.20

VK 88 - Alles über Atemtechnik

Auf Wunsch eines Besuchers aus den Tiefen meiner Festplatte herausgekramt ein Posting von mutant sounds vom 26.2.2009: "Impossible to find mini LP released on Der Letzte Schrei ! label (known for the releases of ALU). Seems there are interconnections with ALU, who are interconnected also with SAND (the 70s folk/psych/experimental band whose LPs Ultrasonic Seraphim and Golem, where re-released by David Tibet on World Serpent label in the 90s). The sound is experimental/minimal synth NDW reminding Suicide,Monoton,etc. They have also released a tape on the same label (anone who can provide it?)."

VK 88 - Alles Über Atemtechnik
Wir wollen, daß sie glücklich sind // Im nu fertig / Hemmungslose Spaziergänger / VK88/VK94-Originalton
Johannes Vester Gesang, Instrumente
LP, 1981, Der letzte Schrei! DLS 1981/8 (download)

7.3.20

Dinge, die ich gerne machen würde, wenn das Leben lang genug wäre ... und immer noch machen könnte

Eine Liste, die Andy Partridge (ex-XTC) letztes Jahre über seinen (inzwischen gelöschten) Twitter-Acount verbreitete:

1. mehr Musik-Improvisations-Alben aufnehmen
2. ein 'Mersey Beat'-Album aufnehmen
3. eine Oper schreiben. Das Thema wäre die wechselseitige/destruktive Beziehung zwischen Cortez und Moctezuma
4. ein Album mit Werbemusik aufnehmen. Wisst ihr, richtig kurze schmierige Jingles
5. ich habe eine echt gute Geschichte, ein "Cross-Dressing-Western", der eines Tages geschrieben wird.  Ich habe nicht entschieden, ob es ein Musical sein wird oder nicht, aber glaubt mir, die Geschichte ist großartig
6. ich möchte ein paar WIRKLICH schmutzige Romane schreiben. Die schmutzigsten der schmutzigsten, mit jedem Wort, das Menschen kennen. Wenn meine Kinder nicht hinsehen, würde ich sie auch illustrieren
7. ich würde gerne 100 Singles mit 45 U/min-Vinyl aufnehmen, die einen mythischen Blick auf die Top-Charts eines alternativen Universums/Planeten für ein bestimmtes Jahr werfen würden. Sie hätten aber alle einen überraschend minimalen Klang
8. ich möchte gerne einen Themenpark eröffnen, der auf den Bildern von George Barbier basiert, in dem man gekleidet wie im 18. Jahrhunderts herumschlendern und sich ohne Konsequenzen für alle um den Verstand bringen könnte
9. eine Firma gründen, in der man eine Jukebox kauft, aber du erfährst erst, was sie enthält (Vinyl-Singles), wenn sie ausgeliefert wird.  Kein Rückgaberecht. Doch ich habe Skrupel
10. ich würde ein Cyclorama bauen, ein Landschaftsbild wie von Maxfield Parrish gemalt, wo ich zum Klang von Harfenmusik in einem flachen griechischen Säulenbadebecken willige kurvige Teilnehmerinnen belästigen würde
11. ein Album mit hypnotischem 'Kraut Rock' (schiebt die Schuld auf Can). Wo ich den Gesang murmeln kann
12. eine ganze Reihe von Alben, mit denen ich mir eine alternative Karriere mit Produktionsmusik vorstelle, und alle mögliche Musik mache für denkbare italienische Horrorfilme, die es nie gab
13. eine Reihe von 'FLEXI-Discs', auf denen ich mir die Songs von Colin Moulding neu vorstelle (HA, das haben Sie nicht erwartet?!?). Ich MÜSSTE allerdings ein paar Texte ändern. 'Tschuldigung Col
14. ich wollte schon immer IMMER eine Karriere im Glam-Rock. Kann ich die besten 6 Singles eines nicht existierenden Glam-Künstlers machen?
15. ein Album mit Solo-E-Gitarren-Improvisation.  Es würde die meisten XTC-Fans verärgern, so wie es MONSTRANCE und POWERS getan haben, aber es liegt mir sehr am Herzen dies zu tun.  An vielen Abenden sitze ich und 'dudle' vor mich hin und denke ab und zu, Wow, wenn die Leute das hören könnten? Kümmert mich nicht IMMER
16. eine riesige grasbedeckte moderne Version von Grab- und Festungshügel bauen.  Schließlich hat Wiltshire einen großen Eindruck auf mich gemacht. Ihr wärt eingeladen, einfach auf ihnen herumzuwandern und nachzudenken/zu sprechen. Sie hätten keine religiöse Bedeutung nur Menschlichkeit
17. ich würde gerne eine Band auf totale Svengali-Art managen. D.h. ich würde alle Songs schreiben, ihnen sagen, wie sie sich anziehen/geben/reden sollen ... und dann ihre Rebellion zu ertragen, wenn sie ausbrechen wollen, so wie die Monkees
18. ich würde gerne ein Album meiner Gedichte machen (ich habe im Laufe der Jahre viele geschrieben), jedoch ist mir mein Wiltshire-Akzent peinlich. Das Dorftrottel-Ding. XTC wurden wegen der Verbindung mit Swindon sowieso immer als blöd und vertrottelt angesehen
19. einen großen Gewinn einstreichen und eine Swindon-Kunsthochschule zu bauen. Diese Stadt ist viel zu lange vor allen Künsten zurückgeschreckt, und ich würde das sehr gerne mit einer Institution korrigieren, die sich um Kreativität jeglicher Art kümmert

--------------------------------------------------------------------------------
THINGS I WOULD HAVE LIKED TO HAVE DONE IF LIFE WAS LONG ENOUGH...AND STILL MIGHT....
1. Make more music improv albums.
2- Make a 'Mersey beat 'album.
3- Write an opera. the subject would be the interdependent/destructive relationship between Cortez and Moctezuma.
4-Make an album of advertising music. You know, real short bursts of cheese.
5 - I have a seriously good story of a 'cross dressing western' that will be made one day. I haven't decided wether it'll be a musical or not, but believe me, the story is great.
6 - I want to write a bunch or REALLY filthy novels. the dirtiest of the dirty, using every word known to man. If my kids didn't look, i'd illustrate them too.
7 - I'd like to record 100 singles, 45 RPM vinyl, that would constitute a mythical look at an alternative universes/planet's top chart for a given year. Except they would all be startlingly minimal in sound.
8 - I would like to open a theme park based on the pictures of George Barbier, where one could amble about in 18th century costume and fuck one's brains out, with no consequences, for any and all.
9 - Build a company where one buys a jukebox, but ya don't get to know what's on it (vinyl singles) until it's delivered to you. No refunds. But I am a man of scruples.
10 - I would build a cyclorama, the distant vista designed by Maxfield Parrish, where, in a shallow Greek columned bathing pool, I would molest willing curvy female participants, to the sound of harp music.
11 - An album of hypnotic 'Kraut rock' (blame Can). Where I can mumble the vocals.
12 - A whole series of albums where I get to imagine an alternative library music career, and make all the music possible to imagined Italian horror films that never existed.
12 - A series of 'FLEXI discs' where I re-imagine the songs of Colin Moulding (HA, weren't expecting that were you?!?). I would HAVE to change a few lyrics though. Sorry Col.
13 - I've always ALWAYS wanted a glam career. Can I make the best 6 singles by a non existent glam artist?
14 - An album of solo electric guitar improvisation. It would upset most XTC fans, as MONSTRANCE and POWERS did, but it's deep in me to do this. Many evenings I sit and 'noodle' and think now and then, Wow, if people could hear this? Not ALWAYS mind.
15 - Build a vast grass covered modern version of burial barrows and hill forts. After all, Wiltshire has left a big impression on me. You'd be invited to just wander around on them and think/talk. They'd have no religious significance, other than humanity.
16 - I'd like to manage a band in a total Svengali way. IE: I would write all the songs, tell them how to dress/act/talk...and then have to put up with their rebellion when they want to break out, a la Monkees.
17 - I would like to make an album of my poetry (of which I've written much over the years), except I am embarrassed by my Wiltshire accent. The yokel thing. XTC were always considered daft and yokel by the association with Swindon anyway.
18 - Win big and get a Swindon College of the Arts built. This town has shrunk away from all arts for too long, and I would dearly love to correct that with an institution that would cater for all creativity.

5.3.20

Szene 76-79 mit Thomas Gottschalk

Link zu Szene 79-Foto bei gettyimages
Szene war eine Jugendsendung des Bayerischen Rundfunks, die zwischen 1976 und 1979 Freitag nachmittags im ARD-Fernsehprogramm gesendet wurde, moderiert von Thomas Gottschalk. In seiner Autobiographie "Herbstblond" widmet Gottschalk der Sendung gerade mal eine Seite. Er ist sich nicht sicher, ob sein Sidekick Anthony Powell, der "skurrile englische Bühnenbildner der Show", auf seine Empfehlung hin ab 1977 mit vor der Kamera stand. "Anthony konnte kaum Deutsch, wusste nie, worum es ging, und stand nie da, wo er stehen sollte. Das gab mir die Gelegenheit zu spontanen Aktionen und erzeugte eine Situationskomik, die neu war und gut ankam." Gottschalk gibt zu, dass für die Musikauswahl auch die freie Redakteurin Steffi Schoener, Ehefrau von Eberhard Schoener, verantwortlich war. Das erklärt vielleicht, dass in der Szene 76-Sendung, in der unter den LP-Tipps "Leave Home" von den Ramones auftauchte, auch Georg Deuter mit "Celebration" empfohlen wurde. Beide LPs stehen bei mir im Regal. Als einzige Gäste in der Sendung erwähnt Gottschalk in seinem Buch Iggy Pop und Jackson Browne mit "Running on empty"

Gottschalk sollte zuerst nur den 10minütigen Musikteil der Sendung moderieren, den Rest machte Julia Edenhofer. Bald übernahm Gottschalk aber die ganze Sendung. Gottschalk und Powell moderierten 1980 und 1981 die Nachfolgesendung "Pop Stop", an die ich keine Erinnerung habe (sie lief im 3. Programm von Bayern und erst ab 1982 in der ARD). Ich erinnere mich aber an einen Playback-Fernsehauftritt der Stranglers in der Musiksendung des Saarländischen Rundfunks "Hit-Kwiss", bei dem Burnell und Cornwell statt ihre Instrumente an die Verstärkerattrappen anzuschließen einfach Bass und Gitarre mit einem Spiralkabel verbanden, was sehr lustig aussah. Der Titel ihres Songs war entweder "No More Heroes" in der Sendung vom 3.12.1977 oder "(Get A) Grip (On Yourself)" in der Sendung vom 11.3.1978.

In der ZDF-Sendung "RockPop" waren die Stranglers 1978 mit "Nice ’n’ Sleazy" zu sehen, aber hatten sie je einen Auftritt in der Szene bei Thomas Gottschalk? (Ja, 1978 mit "Nice ‘n’ Slezay".)

3.3.20

Theodizee

(...)
Wenn ich nicht dem Musizieren der Patres zuhörte, las ich in meinem Augustinus. Ich kam an die Stelle, wo er sich, bildlich gesprochen, die gehirnlichen Zähne ausbiß, nämlich zu der Frage, daß, logisch gedacht, Gott nicht gleichzeitig allmächtig und allwissend sein kann. Die Patres wunderten sich über meine Lektüre. Sie hatten zwar während ihres Theologiestudiums fünf, sechs Bücher über Augustinus gelesen, aber weder sie noch ihre Kommilitonen noch ihr Professor waren auf den Gedanken gekommen, den Augustinus selber zu lesen. Ich kann mir schon denken, warum, sagte es aber nicht. Weil man ihn sonst als Häretiker betrachten müsse und seine vergoldete Statue, die neben der Kathedra Petri in Rom steht, abschrauben und ins Depot schleudern.
"Es ist erstaunlich, was da alles drinsteht", sagte ich, "zum Beispiel das mit der Willensfreiheit Gottes."
"Wie das?" fragte P. Kapistran.
"Ja, nun. Wenn Gott allwissend ist, weiß er genau, was er morgen tut. Oder?"
"Daran ist kein Zweifel."
"Kann er aber dann morgen seinen Plan ändern und etwas ganz anderes tun? Nein, denn dann wäre er heute nicht allwissend."
"Das leuchtet allerdings ein."
"Also", fuhr ich fort, "ist Gott morgen an seine Allwissenheit von heute gebunden und kann seinen Willen nicht ändern. Ist dem zuzustimmen?"
"Allerdings", sagte P. Colasanctius.
"Also ist Gott das einzige Wesen, meint Augustinus, das keinen freien Willen hat, womit er auch nicht allmächtig ist."
"Das ist freilich eine fatale, aber nicht zu leugnende Schlussfolgerung", sagte P. Kapistran.
"Augustinus tröstet sich damit, daß vor ihm bereits Cicero an dieser Frage gescheitert ist."
"Wenn so gescheite Leute sich vergeblich den Kopf darüber zerbrechen", sagte P. Colasanctius, "dann sollten wir erst recht nicht darüber nachdenken." Und sie ergriffen ihre Instrumente und spielten das ergreifende Lied "Wo find' ich nur mein Kälbchen wieder?" aus der Oper: "Der unglückselige Birnenhändler" von Christian Arbogast Kochterhundt.
(...)


Aus der Erzählung "Im Bärenthale", erschienen in "Die Kaktusfrau. Erzählungen" von Herbert Rosendorfer, erschienen 2012 bei Kiepenheuer & Witsch, S.223/224

29.2.20

Bezirksrat Südstadt-Bult Februar 2020

Dummerweise hatte ich keinen Kugelschreiber dabei, um mir Notizen zu machen, andererseits war nach eineinhalb Stunden alles vorbei, also war nicht so viel zu merken. Herr Weinem von den Piraten machte eine gute Bezirksratsarbeit mit 2 Anfragen und einem (zurückgezogenen) Antrag. Herr Hauptstein von der AfD dagegen reagierte nur auf die Verwaltungsvorlagen und Anträge der anderen Bezirksratsmitglieder. Das taten zwar auch die Einzelvertreter von FDP und Linke, aber die sind nicht in meinem Beobachtungsfokus.

Rot-grüne Anträge werden zumeist durchgewunken, bei CDU-Anträgen wird dagegen öfter mal gemäkelt. So fand aktuell der CDU-Antrag, Flächen vor Elektroladesäulen grün zu markieren, keine Zustimmung der anderen Parteien, u.a. weil grüne Flächen in der Dunkelheit nicht auffallen (und gelbe Flächen zu fordern hat sich die CDU verkniffen, weil ihr das möglicherweise als Werbung für einen privaten Stromanbieter ausgelegt worden wäre?).

Aber zurück zum AfD-Vertreter. Bei der Abstimmung über Zuwendungen aus dem Bezirksratsetat an örtliche Vereine und Kulturschaffende enthielt er sich, und die Verwaltungsvorlage über Zuwendungen an Vereine der Stadtteilkulturarbeit lehnte er als einziger ab, weil doch die Stadt hoch verschuldet sei, mensch daher sparen müsse um nicht die zukünftigen Generationen zu belasten. Als ob das Geld, das so eingespart werde, nicht an anderer Stelle ausgegeben werden müsste für die dann arbeitslos gewordenen Kulturschaffenden. Und da Stadtteilkulturarbeit unterschiedliche Menschen zusammenbringt und das soziale Miteinander in der Stadt fördert, war die AfD-Gegenstimme wohl auch unterschwellig von der Angst bestimmt, dass sich hierdurch das Wählerpotential dieser Partei in Luft auflösen könnte.

Kurios war dagegen die Debatte um die Erneuerung des kleinen Spielplatzes am Struckmeyerbrunnen an der vielbefahrenen Sallstraße. Belastet wurde die Debatte durch die Tatsache, dass die Verwaltung bereits im Vorfeld zahlreiches Gehölz, dass der Planung im Weg gewesen wäre, abgeräumt und im gewissen Sinne die Politik vor vollendete Tatsachen gestellt hatte. Während die Grünen sich neben einigen Mäkeleien positiv zu der Verwaltungsvorlage äußerten und davor warnten, die an der Planung beteiligten Kinder und Anwohner zu enttäuschen, erinnerte die CDU daran, dass sie sich schon immer einen Mehr-Generationen-Platz haben wollte und die SPD meinte, dass das Geld besser in den ein paar Ecken weiter gelegenen Spielplatz an der Großen Barlinge investiert werden sollte. So kam es, dass neben den Grünen nur noch der AfD-Vertreter dem Plan der Verwaltung zustimmte, die Mehrheit aber dagegen war. Wie es nun mit dem „Schmuckplatz“ weitergehen sollte wusste aber keiner. Dumm gelaufen.

24.2.20

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.21

Flash Nr. 21 ist die jüngste Ausgabe von Flash, die ich habe. Es gibt noch die Hefte 22 und 23 vom Januar und Februar 1974, aber wie lange es danach noch weitergegangen ist weiß ich nicht. Wer weitere Informationen hat kann bitte gerne einen Kommentar schreiben...

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.21/November '73 
Farewell Jim & Gram
Epsilon
Darryl Way's Wolf
Link Wray
Achim Reichel und seine Musik
New Trend - Ein Diskussionsbeitrag

22.2.20

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.19

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.19/September '73
Wind Interview
Embryo - Phoenix aus der Asche
Fumble - Nostalgischer Pomaden-pop
Omega
Miles Davis
Eagles - Rock'n'Roll Desperados

20.2.20

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.18

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.18/August '73
Nine Days Wonder
Kraan über "Wintrup"
Wishbone Ash
Hudson River Troubadour Don McLean

18.2.20

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.17

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.17/Juni '73
Texte der Rockmusik
Joni Mitchell
Eno
Excalibur
Trip des kleinen Mannes: Deutsche Schlager
Yes
Badger
Flash
Nektar

16.2.20

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.16

Flash Zeitschrift für Rockmusik Nr.16 10.Mai 1973
Tempest
Greenslade
Hölderlin
Kraan
Die Kosmischen Kuriere
Jefferson Airplane
Atlantis
Alexis Korner
Guru Guru

14.2.20

Flash Zeitschrift für progressive Musik Nr.12

Nachdem allerlei2013riffmaster vor einem Monat in seinem Sammelsurium-Blog die erste Ausgabe der Musikzeitschrift Flash von 1970 gepostet hat und dabei auf meinen alten Blogbeitrag von vor 10 Jahren verwiesen hat dachte ich mir, ich poste mal die mir bekannten Exemplare. Hier das erste Heft, dass ich habe:

Flash Zeitschrift für progressive Musik 10. Juli 1972 Nr.12
7 Groupie-Geschichten
Pete Townshend Interview
Gratefuk Dead in Hamburg
Chuck Berry
Chicago
Wolfgang Dauners Et Cetera
Frankfurter Jazz-Festival

12.2.20

Croox - A

Auf Wunsch eines Blogbesuchers hier ein Quick-and-dirty-Rip der ersten LP der Düsseldorfer Formation Croox von 1980

Croox - A
The Croox Opera / Scotch / Ain't Got Time To Leave / Commercial No.1 / A Ska / Oh No! / Commercial No.2 / Nifty Cube / Commercial No.3 // Commercial No.4 / Mon Dieu! / Backyard Rats / A Dub / Lonely / City Lights / Commercial No.5 / I See You / Stiff Beach

Bine Synthesizer, Keyboards and Vocals / Clemenz Lead Vocals and Guitar / Crashman Guitars and Vocals / Kay Drums and Percussion / Micky Wind Instruments and Vocals / Mike Bass, Keyboards and Vocals
LP, 1980. Ink Records INK 001
(download)

9.2.20

Sonne und Berge

...(Wachsmalstift?)-Bild (8,3 cm x 9,8 cm) gefunden in öffentlichen Bücherschrank...

6.2.20

Im Schwimmbad

[ein Qualitätsbild Ihres Fotohändlers Mai 83]
...Foto gefunden in einer Schallplattenhülle...

3.2.20

Wann können Vinyl-Schätze wertvoll werden?

Die lange totgesagte Schallplatte dreht sich immer noch, gelegentlich zu extrem hohen Preisen. Bedingungen hierfür erforschte Hendrik Sonnabend von der FernUniversität. -> mehr

31.1.20

Wir sind eine glückliche Familie

2 Fotos, gefunden im öffentlichen Bücherschrank...

29.1.20

Geht Omas drücken

Passfotos, gefunden auf auf der Straße

27.1.20

Wie unchristlich...

...aber immerhin ist die AfD mitgemeint.

25.1.20

Süßes für Kinder aus Spanien

... es gibt auch Stier- und Einhorn"eier"...

23.1.20

Guz R.I.P.

Oliver "Guz" Maurmann, der Sänger der Aeronauten, ist am 19. Januar im Alter von 52 Jahren verstorben (gemeldet u.a. von spiegel.de), ein Tod, der mir auch wegen der Umstände (Warten auf ein Spenderherz) nahe geht. Auch wenn ich länger keine seiner Solo-CDs oder der Aeronauten gehört habe, allein wenn mir bei Aufräumen eine in die Hände fällt gibt mir das ein Gefühl der Wärme und Übereinstimmung. Doch es gibt noch soviel anderes zu tun, manches muß warten - und dann ist es zu spät...

22.1.20

Charles Manson lebt...

...und ist auf der Flucht - zumindest bei BILD Hannover :-)

1.1.20

Frohes Neues Jahr

...gefunden in einem online erworbenen gebrauchten französischen Buch...wer kennt diesen Mann?