31.7.22

Pärchenlüge

(Juni 1992)
...Foto gefunden in öffentlichen Bücherschrank...

28.7.22

Man wird ja nochmal fragen dürfen...

Wenn in Thüringen Gedenkbäume - die gepflanzt wurden, um u.a. an in Buchenwald getötete Kinder zu erinnern - abgesägt oder sonst wie beschädigt werden, verdienen dann solche Grabsteine Respekt? Zumal nach meiner Kenntnis die Ruhezeit auf hannoverschen Friedhöfen 20 Jahre beträgt - was sagt das über die Angehörigen, wenn ein solcher Grabstein seit über 80 Jahren Führer und Vaterland rühmt?

25.7.22

19.7.22

Hannover (Rock)Szene im Internet

Es gibt/bzw. gab verschiedene Versuche, die hannoversche (Rock)Szene im Internet umfassend zu dokumentieren/präsentieren. Der umfangreichste Versuch war https://german-rockhistory-hannover.de, der aber offenbar kürzlich sang- und klanglos gelöscht wurde, nachdem einer der beiden Betreiber, Manfred Ilsemann, Anfang Juni 2022 verstorben war. Das Projekt war eigentlich gut gemeint, litt aber unter der eher statischen technischen Ausführung, war kein Wiki (so dass eine Mitarbeit immer über den Filter der Betreiber gelaufen wäre, was ich inhaltlich nicht bewerten will, aber eben zusätzlichen zeitlichen Aufwand erzeugt hätte). Auch gab es keinen festen Rahmen für die einzelnen Seiteninhalte (z.B. Existenz der Band von bis, Mitglieder, Veröffentlichungen), ebenso wie mit anderen Informationsquellen wie Wikipedia, discogs/Musiksammler, Bandseiten usw. umzugehen wäre. Soll z.B. bei Existenz solcher Quellen (die ja auch wieder verschwinden können) auf ein eigenes Angebot von Informationen verzichtet werden? (Es gab neben der Menü-Auswahl "Städte" auch einen Menüpunkt "Bundesländer", darunter die Seite "DDR", wo interessanterweise alle gelisteten Band mit ihren Wikipedia-Einträger verlinkt waren anstatt eigene Unterseiten anzulegen.) Vollständig war die Liste eh nicht - und was heißt Vollständigkeit überhaupt, gehören dazu auch Gruppen, die nie aus dem Übungsraum herausgekommen, nie aufgetreten sind oder einen Tonträger veröffentlicht haben - u.a. Traum'er Leben, Mystic Eyes, Rocks Off, Hungry Eyes, Cliff Cenneth & The Lights und Gitta and the Shouters fehlen, zudem führten zahlreiche durchaus bekannte Bandnamen auf inhaltslose Unterseiten. Das ist eben das Problem, wenn sich Einzelkämpfer auf den Weg machen, ich erinnere mich auch nicht dass das Projekt je in der hannoverschen Presse Erwähnung fand. (Ich hätte ja ein Wiki aufgesetzt und möglichst viele interessierte Menschen zum Mitmachen eingeladen.)

 

Ebenfalls ein*e Einzelkämpfer*in steckt offenbar hinter "Nobbys Rockszene Hannover", wo aber offenbar allgemein der Musikgeschmack des/der Betreiber*in präsentiert wird, hannoversche Kapellen tauchen vermischt mit nationalen und internationalen Acts auf. Die Inhalte der Kategorien sind nicht immer schlüssig abgrenzbar und das grundsätzliche Problem eines Blog ist eben, dass veraltete neben aktuellen Informationen auftauchen oder über verschiedene Einträge verstreut sind und das ganze durch Labels vernünftig erschließbar zu machen ist ein Thema für sich.

Und dann gibt es noch die Baustelle oder besser gesagt Ruine "Hannopedia", die ich vor 8 Jahren entdeckt habe. Damals hing noch kein Schild "Die Seite befindet sich im Aufbau" über dem Inhaltsverzeichnis, aber immerhin haben die Betreiber noch nicht aufgegeben. Allzu viel Hoffnung sollte mensch aber nicht in das Projekt stecken, der Abschnitt "Musik" kennt nur die Unterabschnitte "Jazz", "Clubs, diverse Ausrichtungen", "Diskotheken", "Live Indoor" und "Live Outdoor", natürlich alle ohne Inhalte. Hannover UNESCO City of Skiffle und Dixieland, der Fluch des Mike Gehrke...

16.7.22

Sweetwater

Manchmal, wenn ich Lust habe mich durch Single-Kisten durchzuwühlen, stoße ich auf obskure Veröffentlichungen, die irgendwie interessant aussehen, so wie Sweetwater mit dem Foto von der (vermutlichen) Kleingartengastronomie namens "Graceland". Fällt musikalisch unter Southern Rock.

Sweetwater
Since You're Gone / Moonlight Over The River //
Mother's Song / Only In Dreams
Philipp "Philly Sounds" Jansen - Guitar, Vocals / Lutz Pohl - Guitar, Vocals / Christoph Plath - Bass / Dominik Jansen - Drums
Aufgenommen 1996 in Köln-Memphis von Fritz Ackermann
Kaos Farm, 1996, EP
(download)

13.7.22

Wolfrock

Noch eine obskure Single, ebenfalls aus Köln, das Cover geizt mit Informationen außer einer Liste von Personen die gegrüßt werden wollen. Deutschrock.

Wolfrock
Verschlafen //
Du Steckst In Meinem Kopf
Produziert von Willi Wolf und Wolfrock
Ohne Label, 7 F 669.574, 1986, 7"
(download)

10.7.22

Lily Fair

Eine weitere Kapelle, die keine Informationen auf dem Cover zur Verfügung stellt, zudem haben beide Seiten der Singlehülle das gleiche Motiv. Ich frage mich, was ist der Sinn keine Namen, keine Adresse oder Telefonnummer anzugeben? Gerade bei selbstproduzierte Singles ohne Labelunterstützung sollte man doch Kontaktmöglichkeiten für weitere Auftritte anbieten, es sei denn man hat kein Vertrauen in das eigene Produkt - oder wartet darauf, dass einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen. New Romantic Pop.

Lily Fair
Can't Hold On //
Seven Mystic Years
Ohne Label 84004, 1984, 7"
(download)

7.7.22

Smoke

Die Single mit dem merkwürdigsten Cover. Hier wird nicht mit Informationen gegeizt, denn Smoke waren die Sieger der dritten Talent-Show der Number One Diskothek in Osnabrück! Nur dass mit den Namen der Bandmitglieder hätten sie sich vielleicht noch mal überlegen sollen, denn so schlechte Coverversionen von 2 Rock'n'Roll-Standards habe ich noch nie gehört - was zudem einiges über die Konkurrenz in dem Talentwettbewerb aussagt.

Smoke
Rock Around The Clock //
Rock And Roll Music
Stefan - Solo-Guitar + Vocals / Sven - Rhythmus-Guitar / Uwe - Bass-Guitar / Ulli - Drums
Aufgenommen im Tonstudio Osnabrück/H.W.Kuntze / Management Georg Beckmann Tel. 66651(0541)
Number One Records NO 4503, 1976, 7"
(download)

4.7.22

Lexikon der Außenseiter (Rock Session 1979-1983)

Rock Session, das Magazin der populären Musik, war eine Taschenbuchreihe, die zwischen 1977 und 1985 jährlich bei Rowohlt erschien. Thema der 3. Ausgabe waren Außenseiter und neben Artikeln gab es auch ein Lexikon mit Kurzbiografien und Diskografien von Musiker*innen und Bands, die damals in (West)Deutschland nur Nerds bekannt waren – und es vielleicht auch heute noch sind:
Bryn Haworth
Chris Farlowe
Clear Light
Dave Edmunds
Dave van Ronk
Ducks Deluxe
Flamin' Groovies
Graham Bell
Grimms
Guru Guru Sunband
H. P. Lovecraft
Hapshash And The Coloured Coat
Holly Near
Jimmie Rodgers
Jimmy Rogers
John (Paul) Hammond
Mad River
Mickey Jupp
Nazz
Nico
Pete Brown
Pete Wingfield
Scaffold
Slim Harpo
Steve Gibbons Band
Stretch
Terry Reid
The Buckinghams
The Charlatans
The Liverpool Scene
The Pink Fairies
Thunderclap Newman
Aera
Bakerloo
Carol Grimes
Dion DiMuci
G.T.O.'s
Lenny Bruce
Malicorne
Mitch Ryder
Nick Drake
Pere Ubu
Peter Banks
Richard und Linda Thompson
Richard und Mimi Farina
Shel Silverstein
Tea & Symphony
The Holy Modal Rounders
The Mystic Revelation of Rastifari
The Third Ear Band
13th Floor Elevators
ACE
Danny O'Keefe
Ensemble Havadia
Frijid Pink
Greatest Show On Earth
Hatfield and the North
Jerry Jeff Walker
John Martyn
Kaleidoscope
Lord Buckley
Macchina Maccheronica
Nick Graventies
Pavlov's Dog
Peter Hammill
Phillip Goodhand-Tait
Quatermass
Siegel-Schwall Band
Steamhammer
The Foundations
The Seeds
Tim Rose
Tom Waits
Aj Webber
Clancy
Cliff Bennett
Clover
Ellis
Jade Warrior
Kenny and the Kasuals
Kevin Coyne
Lol Coxhill
Love
Peter Ivers
Phil Ochs
Robert Wyatt
Skid Row
Sonny Curtis
Sopwith Camel
The Sonics
Townes Van Zandt
Brett Marvin and the Thunderbolts
Mick Farren
The Chocolate Watchband
The Misunderstood
The Soft Boys
Twink
Unicorn
In der achten und letzten Ausgabe von Rock Session wurde das Lexikon nicht fortgeführt, es gab nur ein Register der bisherigen Einträge. Für die nachfolgenden Künstler*innen und Bands, die am Anfang des Lexikons in Rock Session 3 aufgelistet worden waren, hatten sich keine Autor*innen gefunden, die Beiträge schreiben wollten:
(Ramblin') Jack Elliott
Alan Brown
Autosalvage
B. B. Blunder
Bagatelle
Beacon Street Union
Blossom Toes
Bob Gibson
Buzzy Linhart
Casey Kelly
Charles River Valley Boys
Children Of God
Chilli Charles
Chris Spedding
Chrysalis
Circus Maximus
Cisco Houston
Cleanlines & Godliness Skiffle Band
Deviants
Don Watson
Eden's Children
Elephant's Memory
Embryo
Eric von Schmidt
Fifth Estate
Floyd Westerman
George Gerdes
Global Village Truckin Company
Godz
Gordon Giltrap
Group Image
Guy Clark
Influence
Ivor Cutler
Jack Bonus
Jerry Riopelle
John Fred & H. Playboys
Left Banke
Lothar & the Hand People
Mother Earth
Mrs. Elva Miller
Murray McLauchlan
One
Panama Ltd. Jugg Band
Patrick Sky
Peanut Butter Conspiracy
Question Mark & the Mysterians
Robert Gordon
Ron Nagle
Sandy Bull
Silver Apples
Strawberry Alarm-Clock
Tanyet
The Churls
The Circle
The Paupers
Ultimate Spinach

1.7.22

Bezirksrat Südstadt-Bult Juni 2022

Bei der Juni-Sitzung fehlte die Vertreterin der Partei (sie war zuletzt in der Februar-Sitzung dabei), ebenso die von der Linken. Daher den Rest der Sitzung nur im Schnelldurchlauf. Die meisten Anfragen wurden wieder nur schriftlich beantwortet und somit sind die Antworten der Verwaltung für die Öffentlichkeit erst im Herbst verfügbar, wenn das Protokoll der Sitzung vom Bezirksrat abgesegnet wird. Einzig die Anfrage zur Notunterkunft Jordanstraße, der ehemaligen Feuerwache 3, wurde verlesen, da es hierzu auch den Tagesordnungspunkt Bericht der Verwaltung gab. So werden Stand Mitte Juni in Hannover 5.500 geflüchtete Personen erfasst, zusätzlich 800 Personen aus der Ukraine, wobei jede Woche 50 weitere Flüchtlinge eintreffen. Die ersten Flüchtlinge kamen bereits am zweiten Tag des russischen Überfalls. Kritik aus dem Bezirksrat betreffs des Gebäudes kam wegen der sanitären Einrichtungen, die nur in Containern auf dem Hof der ehemaligen Feuerwache bereitstehen. Zur Begründung nannte die Verwaltung, dass die Wasserleitungen im Gebäude mit Legionellen verunreinigt seien – das wirft natürlich Fragen bezüglich jeglicher sonstigen Nutzung der Gebäude z.B. als Stadtteilzentrum auf. Auf der Freifläche neben der ehemaligen Feuerwache sollen übrigens Container für die benachbarten Schulen errichtet werden.
Die Anträge der Verwaltung (Entscheidungen und Anhörungen – der Unterschied ist, dass bei Entscheidungen der Bezirksrat allein entscheidet, während bei Anhörungen letztendlich die Entscheidung vom Stadtrat allein zählt) wurden zumeist einstimmig angenommen. Arbeit gab es aber bei der Vorlage zum Ausbau der Geibelstraße. Hierzu kamen aus dem Bezirksrat 14 Änderungsanträge, die nach meiner Wahrnehmung – die Anträge lagen ja nicht schriftlich vor sondern wurden mündlich vorgetragen – alle angenommen wurden. Mal sehen, ob sie den weiteren Verfahrensgang überleben.
Zum Schluss wurden auch die eigenen Anträge aus dem Bezirksrat alle angenommen, nur die Umbenennung eines Teils der Hoppenstedtwiese fand keine Zustimmung.