1.5.07

Deutsche Woche 2. Tag: Dem Deutschen sein Lied


Muß ich zum "Wahren Heino" noch etwas sagen? Vielleicht für die jüngeren Leser: Norbert Hähnel war Betreiber des Plattenladens "Scheissladen" in Berlin. Als Freund der Toten Hosen durfte er in deren Vorprogramm auf der Bühne den echten Heino imitieren, also mit blonder Perücke und Sonnenbrille auf der Bühne zum Playback herumstolzieren, was großen Zuspruch hervorrief. Als er dann noch erzählte, dass sein Doppelgänger Heinz Georg Kramm von der Plattenfirma installiert worden sei, weil er, Norbert Hähnel, sich geweigert habe, auf Tournee durch Deutsch-Südwest-Afrika zu gehen, wurde er vom echten Heino verklagt. Erwartungsgemäß verlor Hähnel den Prozeß und ging, weil er nicht zahlen konnte, auch ins Gefängnis, machte aber trotzdem weiter, nunmehr unter dem Kürzel "DWH". Unter anderem nahm er für das Tote Hosen-Label Totenkopf eine Art Heino-goes-Techno-Maxi auf, die Herrn Kramm veranlasste, selbst eine Technoversion von "Blau blüht der Enzian" aufzunehmen. Diese andere Single vom wahren Heino ist aber viel besser, denn während Herr Kramm alle 3 Strophen von Deutschlandlied singt und keine Problem damit hat, wenn diese Aufnahme von einer bekannten rechtsradikalen Zeitung in ihren Versand aufgenommen wird (und ich sehe gerade, dass Kramm letztes Jahr eine Single mit dem Titel "Wir tanzen Polka, denn wir lieben Germany" rausgebracht hat, kotz spei würg), wird die Nationalhymne von Herrn Hähnel einfach nur gefurzt - ein politisches Statement, mit dem ich keine Probleme habe.

Der Wahre Heino "dem Deutschen sein Lied" (Weisser Terror/Scheissladen 79066, 7", o.J.)
Dem Deutschen sein Lied / Dem Deutschen sein Lied *Live*
"Laut Gerichtsbeschluß (LG Bonn, AZ: 14 O 122/85) dürfen wir den Namen des Interpreten dieser Schallplatte nicht nennen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, daß es sich nicht um den aus diversen Medien berüchtigten Herrn Heinz-Georg Kramm handelt, sondern um den aus Funk und Fernsehen bekannten Kunstfurzer Norbert Hähnel aus Berlin."
(download)

Summary: You've probably heard of Heino, the German singer with sunglasses singing the songs of our parents, that they sung while serving the Hitlerjugend. Heino's image is so effective that Beck, who lived some time in Cologne with his grandfather, the Fluxus-artist Al Hansen, used a picture of Heino for one of his records. Norbert Hähnel, a friend of Die Toten Hosen and owner of the Berlin punk-shop Scheissladen used to disguise as Heino and mime to Heino's records pretending to be the "real" Heino and not the doppelganger Heino who was created by his record company when he, the real Heino, refused to tour through Namibia to entertain the old Nazis there. Hähnel had quite a lot of publicity with his satirical act so Kramm sued him and won of course. Funnily some time later Kramm started to act like Hähnel releasing teutonic techno-versions of his songs. Hähnel also had some independent records released and this one is very special: he's farting the German national anthem!

1 Kommentar:

mutantenmelodien hat gesagt…

hey, auch hierfür habe ich mich nie bedankt, was somit nachgeholt wird: vielen dank!