20.5.15

Die Tödliche Doris - Die unsichtbare LP

Vor 9 Jahren habe ich mir am Rechner mal die "Unsichtbare LP" von der Tödlichen Doris zusammengebastelt, jetzt könnte ich das Experiment mal in echt nachvollziehen, brauche dafür allerdings erstmal eine zweite Steereoanlage nebst Plattenspieler in meinem Zimmer. Aber das hat Zeit, bei DVD und BlueRay hatte ich auch erst das Medium und viel später dann die Technik dazu ;-)
Die Wiederveröffentlichung als Box mit den beiden LPs "Sechs" und "Unser Debut" sieht jedenfalls schick aus. Und in demnächst noch ein Reissue von "Chöre und Soli", das wäre fein :-))

18.5.15

Bücher für Idioten 2

In Fortsetzung meines Posts vom Dezember 2012 hier ein weiterer Fund aus dem öffentlichen Bücherschrank (leider habe ich die Bücher von damals wieder zurückgestellt, ebenso wie einen Kriminalroman aus der Zeit des Nationalsozialismus mit hanebüchener Handlung und reaktionären Rollenverständnis, was mich heute ärgert, solche Zeitdokumente muß man dokumentieren) einschließlich beigelegtem handschriftlichen Dank an das Universum. Ich würde ja alle Bücher, die ich weggebe, vorher noch einmal durchblättern, ob ich da nicht noch Geldscheine oder Nacktfotos drinnen vergessen habe ;-)

13.5.15

Geniale Dilletanten

Am 26. Juni wird im Haus der Kunst in München die Ausstellung "Geniale Dilletanten. Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland" (bis 11. Oktober) eröffnet und am folgenden Tag gibt es ein Konzert der Einstürzenden Neubauten, laut ihrer Webseite offenbar ein "Greatest Hist"-Programm aber keines speziell zum Thema der Ausstellung... oder doch?
PS: Das Foto auf dem Plakat hat allerdings nichts mit den Genialen Dilletaten zu tun, sondern zeigt den Gründer des Abwärts-Fanclubs "Reflexbewegung mit der Maschinenpistole" und bezieht sich vermutlich auf diesen Vorfall.

8.5.15

Deutschland hilft, namibische Popmusik zu erhalten


Laut einem Artikel der Allgemeinen Zeitung spendet Deutschland 51.351,00 €, um namibische Popmusik aus der Zeit vor der Unabhängigkeit zu digitalisieren und damit der Nachwelt zu erhalten. Ob dazu auch Windhoek Karneval 1965 gehört? Oder diese Single der Hoeheren Privatschule in Windhoek?

Schul-Chor und -Kapelle der Hoeheren Privatschule, Windhoek, Leitung: Ernst Scherer
Das Südwester-Lied (Heinz-Klein-Werner-Maltahöhe-Arr. Scherer) / Sarie Marais (Arr. Scherer)
7", Gallotone GE. 7-4226, 1963
(download)

1937 wurde das Südwesterlied von Heinz Anton Klein-Werner für die Pfadfinder gedichtet, es ist bis heute die offizielle Hymne des Deutschen Pfadfinderbunds Namibia. (Quelle: Wikipedia)
Gallotone ist ein Label der südafrikanischen Firma Gallo Records.
Anders als die Windhoek Karneval-LP habe ich die Single in Hannover gefunden.

7.5.15

Methoden der Rechtsauslegung

Manchmal muß man sich vergewissern, ob einmal erworbenes Wissen noch vollständig ist. Im Rahmen einer arbeitsrechtlichen Frage (Wissenschaftszeitvertragsgesetz) mußte ich mich wieder an die verschiedenen juristischen Auslegungsmethoden (Interpretation von Paragraphen) erinnern:

1.Der Wortlaut der Gesetzesnorm: was steht genau im Gesetz? Ist die Formulierung "Mittel Dritter" identisch mit den sogenannten Drittmitteln, unter denen im Allgemeinen Zusatzfinanzierungen außerhalb des Haushaltsplans für einzelne konkrete Projekte verstanden werden? "Mittel Dritter" kann aber ebenso verstanden werden als dass es sich um Mittel von Personen/Institutionen von außerhalb der Institution handeln muß. Aber steht ein Miteigentümer außerhalb der Firma, wenn er einen zusätzlichen finanziellen Beitrag für ein konkretes Projekt leistet?

2.Die Stellung der Rechtsnorm innerhalb eines Gesetzes: Gesetz sind üblicherweise hierarchisch aufgebaut, am Anfang stehen die allgemeinen Regeln und Definitionen, danach folgen Ausführungsregeln, Sonderfälle, Ausnahmen etc. Das bedeutet, eine Gesetzesnorm kann nur in dem Rahmen ausgelegt/interpretiert werden wie es die anderen im Gesetz stehenden Normen erlauben. Ein Gesetz z.B., dass nur für staatliche Einrichtungen gilt, kann nicht auf Privatfirmen angewendet werden.

3.Die historische Auslegung fragt danach, was der Gesetzgeber eigentlich wollte. So lassen sich z.B. unklare Formulierungen mit Sinn füllen. Probleme der Gesetzesanwendung entstehen auch, wenn sich der allgemeine Sprachgebrauch gewandelt hat und zum Zeitpunkt der Entstehung eines Gesetzes Worte einen anderen Bedeutungsgehalt hatten. Im Grundgesetz ist die Rede davon, dass alle Staatsgewalt vom Volk ausgeht und in Wahlen und Abstimmungen ausgeübt wird, aber nur an einer Stelle werden im Grundgesetz konkret Volksabstimmungen erwähnt. War es tatsächlich Wille der Mütter und Väter des Grundgesetzes, dass bis auf eine Ausnahme das Volk nur wählen darf, oder hat das Fehlen weiterer ausführender Bestimmungen den Grund, dass man dem Volk so kurz nach dem Ende des Nationalsozialismus noch nicht recht über den Weg traute, aber die Möglichkeit direkter Demokratie für künftigen Generationen offen halten wollte?

4.Die sogenannte teleologische Auslegung ist im Prinzip ein Gegenstück zur historischen Auslegung, denn sie fragt nach dem (heutigen) Sinn und Ziel einer Rechtsnorm. Und die können sich im Lauf der Zeit gewandelt haben. Nur so ist es möglich Gesetze aus der Zeit des Nationalsozialismus noch heute anzuwenden, indem gefragt wird, welchen Sinn ein solches Gesetz noch heute haben könnte.

5.5.15

Surrealismus und Terror

Hatte ich eigentlich die "neue" Zeitschrift "Pop Kultur & Kritik" schon mal erwähnt? Gefördert von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft), mit Autoren, deren Namen mensch schon einmal gehört haben dürfte, falls mensch Zeitschriften liest, in denen der Professor für Theorie, Praxis und Vermittlung von Gegenwartskunst an der Akademie für bildende Künste in Wien geschrieben hat. Okay, da steht nicht so viel über Punkrock drinnen, aber ich mag es, wenn solche Texte mich veranlassen, die Gedanken schweifen zu lassen. Das Lesen dauert dann meistens länger, weil ich immer wieder einen Absatz neu anfangen muß, wenn zwischenzeitlich die Verbindung zwischen Auge und Gedankenstrom abgerissen ist wie bei dem "Forschungsbeitrag" von Niels Werber "Formkrise und Kulturkritik. Karl Heinz Bohrer und Christian Kracht". Interessanterweise ist dabei ein Gedanke, den ich von einigen Jahren mal hatte, aber zwischenzeitlich verlor, wieder hervorgekommen. Das heißt, die These war mir noch geläufig, irgendwas mit Punk als Anfang und Ende gleichzeitig, aber jetzt habe ich es wieder komplett:
Punk war die letzte Jugendbewegung, die einen Gegner, aber die erste, die kein Ziel hatte.

Wer es nicht ganz so intellektuell haben möchte kann es auf der Webseite der Zeitschrift www.pop-zeitschrift.de auch etwas einfacher aber genauso anregend haben, wie z.B. bei diesem Interview mit Buzz Osborne von den Melvins oder einigen Punk-Erinnerungen des Herausgebers T. Hecken.

PS: Es gibt eine Blechluft Nr.8 und der Blog von Günter Sahler ist irgendwie an mir vorbeigegangen...

30.4.15

Fanzines: Schaufenster in Jugendszenen

Im Zentrum der Tagung stehen jugendkulturelle Wissensbestände, Wert-und Normorientierungen - kurz: Sinnkonstruktionen - wie sie sich in Artefakten aus jugendkulturellen Szenen, insbesondere in Fanzines dokumentieren. Im Rahmen von Fachvorträgen, einer Ausstellungseröffnung und einem Rahmenprogramm werden nicht nur die archivarische und wissenschaftliche Aufarbeitung des Fanzine-Bestandes des Archivs der Jugendkulturen e.V. vorgestellt, sondern auch erste Ergebnisse aus den Teilprojekten des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützten Forschungsverbunds "Techniken jugendlicher Bricolage – Interdisziplinäre Perspektiven auf jugendkulturelle Praktiken des Umgangs mit alltagskulturellen Objekten" (JuBri) präsentiert.
-> mehr