14.4.11

Deutschland - Schneller, Höher, Weiter

Auf Grund mehrfacher Bitten hier eine MC von Spargel-Tapes, allerdings gerippt von einer Kopie des originalen Konzertmitschnitts und nicht geschnitten. Deutschland waren eine Punk-Band aus Hannover, die meines Wissens nur ein einziges Mal auftrat. Die beste Beschreibung der Band hat Klaus Abelmann in seinem Artikel "Alles, was Sie schon immer über Punk wissen wollten" verfasst:
Hier treffe ich auch Hutflash, den Gitarristen von DEUTSCHLAND, allerdings will der kein Bier, sondern Eismoritze, Nougatwürtel und ähnliche Leckereien, denn die Deutschländer verabscheuen Alkohol. (Trotzdem wissen sie mehr über Drogenmißbrauch als so mancher Freak.)

Die Gruppe kokettiert überhaupt so ein bißchen mit ihrem Law&Order-Appeal (man beachte auch die kleinen Deutschlandfähnchen an ihren Revers). Hutflash erzählt mir, als ich ihn darauf anspreche, wie sie zu einer Anti-Faschisten-Demonstration in Hildesheim wollten, per Anhalter, und prompt ein Wagen hielt, besetzt mit zwei jungen Nationaldemokraten in Uniform und wie gut sie sich auf der Fahrt verstanden hätten, so politisch; so gut, daß sie eine Einladung zum Landesparteitag erhalten hätten. In Hildesheim sind sie natürlich nicht bis zum Demonstrationsort gekommen, sondern in der nächstgelegenen Spielhalle hängengeblieben, und sie haben Zigarren geraucht und Zimtkaugummi gegessen bis es dunkel wurde. Sie sagen selbst, daß sie verrückt sind und das Verrücktsein ist ihre Antwort auf den Vulgär-Anarchismus vieler Punx.
Daneben fiel das Trio durch den ausufernden Gebrauch von Edding-Filzstiften und den Slogan "Heißmeiers Kinder" - die damals Thema einer Reportage des STERN waren - auf. Die Band existierte noch einige Jahre in ihrem Übungsraum in der Gummifabrik weiter, wo sie auch mit Synthesizern experimentierte. Wie die Lurkers klangen sie damals vermutlich nicht mehr.

Deutschland "Schneller, Höher, Weiter"
Spaß-Musik/Hijacking/Kleines Mädchen/Samenbank/DDT/Sexobjekt//Recht & Ordnung/DDT/DDT/Sexobjekt
Andreas Hutfleß - g,ges/Andreas Pessel – b,ges/Andreas Killat - schlgz
live 13.6.80, Werkstatt Odem Hannover, aufgenommen von terror film&ton gmbh
MC/Spargel Tapes schubidu 8/1984
+ 3 Fanzine-Ausschnitte aus Spargel/Gegendarstellung/Bericht Der U.N.-Menschenrechtskommission Über Menschenrechtsverletzungen In Der Bundesrepublik Deutschland
(download)

Kommentare:

Franz Biberkopf hat gesagt…

Vielen Dank für den Upload

Franz Biberkopf hat gesagt…

Sensationell! Deutschland rehabilitiert. Neues Band-Foto aufgetaucht:

http://250kb.de/u/110511/j/t49vbc9bdYR6.jpg

Anonym hat gesagt…

Ich bin schwach. Schutzlos den Dämonen der Nacht ausgeliefert, in tiefster Verzweiflung und nicht mehr ganz sicher, ob und wer ich war googelte ich meinen Namen.
1. ich bin nicht der Versicherungsfuzzi gleichen Namens. Das war gut. Wenn man nicht weiß wer man ist, ist es schon mal ganz gut zu wissen, dass man jedenfalls mit dem Verkauf von Versicherungen nix! zu tun hat.
2.es ist schon ein bischen unheimlich zu sehen wer man war. Dieses Foto, das der Biberkopf da...- mein Gott. Dass das Internetz aber auch garnix vergessen kann. Ja ok. Wenns denn schon sein soll: Ja- wir haben damals mit Horst Mahler diese Tour gemacht... Das Bild zeigt unseren (inzwischen leider verstorbenen!) (Gott sei seiner Seele gnädig)Schlagzeuger Andreas Killat dabei, wie er- man sieht sie grad nicht- mehreren hundert BEGEISTERTEN (ich wiederhole. BEGEISTERTEN!) jungen Menschen auf seine gekonnt lässige Art, nach einem rauschenden Freiluftkonzert (sog. Open-Air), bei einem anschließenden Workshop noch einige Grundlagen des von ihm gern so bezeichneten sog. "Nationalbeats" (UMM-PA) erläutert. Ach war das eine schöne Zeit. Ja- es kam zum Eklat, aber erst nachdem der Rucksack mit den Medikamenten gestohlen wurde. Aber das ist eine andere Geschichte...
Aus der Tiefe der Nacht: ein Gruß an alle Überlebenden.

Ernsthaft!

Hutflash

Franz Biberkopf hat gesagt…

Hallo Hutflash,

nach Sichtung der Stasi-Akten von Horst gibt es Klarheit: der Rucksack mit den Medikamenten wurde nicht gestohlen, sondern von Horst in den Osten verbracht, um Susanne, Ralf Baptist, Monika, und Werner auf Kurs zu halten - den Nordhäuser Doppelkorn haben sie nicht vertragen!!!

Hutfleß hat gesagt…

Jau. Das bestätigt meine schlimmsten Vermutungen. Er war ein unsicherer Kantonist. Wir dachten damals, jawoll, endlich ein Linker, der unsere Sprache spricht etc.., aber er hat ja viel getrunken und oft sprach er undeutlich. Er war halt in dieser Orientierungsphase. Wir mussten ihm viel erklären.
Aber dass ER das mit dem Rucksack...

Ich spreche offen: niemals hätten wir ihn damals... mein Gott, der Horst, wir waren jung und haben ihm vertraut...

Aber natürlich ergibt jetzt alles einen Sinn. Er hat die Einheit immer gewollt. Wir auch. Aber zu DIESEN Bedingungen? Oft haben wir abends am Lagerfeuer darüber diskutiert. Wir stritten, freundschaftlich...

Vielleicht habe ich es immer geahnt. Aber jetzt, und ich danke Dir für diesen letzten Hinweis, Biberkopf, ist es Gewissheit.

Ja, wir tragen Verantwortung.
Wenn wir weniger naiv gewesen wären, wären diese Menschen nicht, offenbar unter akuten Entzugssyndromen leidend, auf der Suche nach etwas, dass es nur im Westen gibt, über die Zäune geklettert.

Mit dieser Schuld werden wir weiterleben müssen.

Aber hätten wir ahnen können, dass ein einfacher Rucksack, angefüllt mit Medikamenten, guten Dingen, der Seele zuträglich jemanden auf solche Ideen bringt?

Zerknirscht:
Hutfless

Anonym hat gesagt…

So ein Racker, der Rudolf...

Nach seiner Entlassungen in den 80ern saßen wir noch oft zusammen – Gerhard war auch dabei – und wir schwadronierten... Deutschland, Zukunft, Wiedervereinigung, was man im Wiskey und Cohiba Rausch so schwadroniert. Nach einem langen, von konträren politischen Positionen durchzogenen Abend, blinzelte Horst mir zu, und flüsterte „Susanne wird’s richten“. Als ich von der vermeintlichen Affäre von Susanne und Schabow*** erfuhr, habe ich ihn verstanden: Sie hat ihn weichgekocht! Der Rucksack – vielmehr sein Inhalt– hat Susanne in die Lage versetzt, ein kleines Wunder zu vollbringen...

Wir wissen, wer die wahren Väter der Einheit sind!

Deutschland issa Einheitsband

Anonym hat gesagt…

Der Rucksack war weg. Geblieben war nichts außer Wüste und Trockenheit, ausgenommen weniger unspektakulärer Reste. Die Quelle war versiegt.

Gab es sinnvolle Alternativen?

Alleskleber. Tuben und Töpfe. Geflickt und geklebt wurde mit Pattex!

Für Dämonen etc. gab und gibt es Haldol.

Einen Whiskey auf den Schlagzeuger A. Killat.

Mehr über ihn unter
http://www.canismajor.de