10.5.09

Bürgerliche Presse


Früher in den 1970er Jahren haben sich meine Eltern immer aufgeregt, wenn im Fernsehen irgendwelche Fernsehspiele mit Nazis kamen: "Die Farbe von den Uniformen stimmt doch gar nicht" und ähnliches, was mir egal war, hauptsache die Message war okay.
Heute rege ich mich auf, wenn die Darstellung von Punk in den Medien schlampig ist, so wie bei diesem Beispiel aus der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Jedenfalls hat 1976 kein Punk so ausgesehen wie auf diesem Foto. Der schlimmste Fälscher in dieser Richtung ist übrigens Spike Lee. Für die Darstellung von New Yorker Punks von 1977 in seinem Film "Summer of Sam" gehört er standrechtlich erschossen!


Kommentare:

shefferson hat gesagt…

Super gearbeitet Spike Lee kann man
da nur sagen,wer dann noch den Film
ernst nimmt, ist selber schuld.
Aufgrund solcher Oberflächlichkeit
werden leider viele, viele Filme zerstört.
79 bei meiner ersten London-Reise
diskutierte ein Mitschüler unserer
Sprachschule(guter Trick um nach
London zu kommen) eine halbe Stunde
mit einem Händler auf der Portobello Road ob der Fälschung einer deutschen Wehrmachtsuniform.
Er war Sohn eines Bundeswehroffiziers und sagte er kenne sich aus.Das Militärmuseum
in Koblenz sei seine zweite Heimat, usw. und das sei offensichtlich Betrug......

Tja, wer sich auskennt ärgert sich
auch.
Der Umgang der Presse mit Dingen, die sie weder verstehen noch kennen
ist allerdings nichts Neues.

truppi hat gesagt…

Interessant zu Wissen wäre, von wann der Artikel ist?

martinf hat gesagt…

Erschienen am 9.5.2009 in der HAZ, Wochenendbeilage.

Anonym hat gesagt…

"...gehört er standrechtlich erschossen!"

Ja, ne, ist klar. Bei Kommentatoren offensichtlich nicht ernst gemeinte Beiträge ob der aggresiven Sprache als Nazisprech bezeichnen, und dann lese ich so etwas hier...

martinf hat gesagt…

Ich darf das weil ich klüger bin als ihr alle zusammen! Abgesehen davon heißt es political correctness, nicht cultural correctness







not?!