29.5.10

stille post (für franz)


Vielleicht erinnert sich noch jemand der etwas regelmäßigeren Besucher_innen dieses Blogs an diesen Beitrag bei Rondo-Ton und die dazugehörigen Kommentare: hollow skai: alles nur geträumt (2009, hannibal verlag)

Jetzt kommt der aktuelle Rolling Stone - der immerhin auch einen 4-seitigen Artikel über Dan Treacy von den TV Personalities bringt - mit einer weiteren überflüssigen Liste, diesmal der angeblich wichtigsten Konzerte, was im Gegensatz zu Schallplatten ja gar nicht nachprüfbar ist, wenn man nicht dabei war, was vermutlich auch nicht mal die Rolling Stone-Schreiber_innen waren. Die Liste ist also ödes Mythen-Recycling und wie akkurat die Buchstabenbrocken sind zeigt der Eintrag über das Mauerfestival in Berlin am 12. und 13.8.1978:
Mittagspause gingen komplett in Blaumännern, mit Leiter und Schrubber auf die Bühne.
Offenbar hat hier der Rolling Stone bei Hollow Skai - der seit 8 Monaten das bloggen eingestellt hat - abgeschrieben und noch etwas dazu gedichtet. Es lohnt sich nicht, den Blödsinn zu korrigeren, weil zu einem alles schon bei Rondo-Ton steht, zum anderen kein_e Musikjournalist_in das hier liest - und wenn doch, seinen/ihren Fehler nicht öffentlich zugeben würde. Was das Beispiel aber zeigt ist, dass der aktuelle Musikjournalismus weit entfernt ist von einer akkuraten Geschichtsschreibung - was ich von einem monatlichen Magazin doch erwarten würde, dass dort den Fakten hinterher recherchiert wird. Obwohl diese ständigen Listen auch nur zeigen, dass offenbar die Produktion von Texten beim Rolling Stone auch unter Kostendruck steht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ach herrje...im Zeitalter von Internet braucht doch niemand mehr Printmedien. Wer Entwicklungen verpennt, endet wie Dinosaurier oder Droschkenkutscher.
Also ist es auch egal, was die anzeigenabhängige Sippe sich so zusammenschmiert.
Gruss, Inge

martinf hat gesagt…

Na, wenn Du auf Informationen von vor 1993 verzichten kannst und keine Problem damit hast, dass Webseiten von heute auf morgen verschwinden oder umgeschrieben werden (nicht immer hilft dir der Google-Cache oder das Internet-Archiv weiter), dann werde glücklich mit dem Internet allein. Nicht umsonst gehört zu einer korrekten Zitierweise aus dem Internet immer auch der Zeitpunkt, wann man die zitierte Webseite besucht hat. Übrigens, glaubst Du ernsthaft, daß Journalismus online seriöser ist als auf Papier?

franz hat gesagt…

das mit den blaumännern plus leiter und schrubber stimmt schon, - nur war das (wiegesagt) nicht beim s.o. 36 - mauerfest, sondern ein paar monate später am selben ort, als mipau dort noch einmal solo spielte.
das hat als erster jürgen teipel in "vdj" durcheinandergebracht. die anderen haben das bloss stumpf abgeschrieben.
erst als oberförster hollow skai mario del maestre als blaumannzeugen fürs mauerfestival anschleppen wollte, wurde mir klar, dass der zweite mipau - gig im s.o. nicht mehr belegbar ist, da niemand ein plakat, ein foto, einen flyer oder eine tonaufnahme davon zu haben scheint. bisher also ein journalistisches bermuda - dreieck. da sind der profilierungswut solcher schergen wie skai keine grenzen gesetzt. beim teipel wurden die zwei konzerte nur zu einem dramatischen moment verkürzt, - wahrscheinlich vom lektor.

mutantenmelodien hat gesagt…

oha, fehler im teipel! die deutsche punkgeschichte muss umgeschrieben werden!

aber martin, in bezug auf deine einschätzung, was ein musikjournalist eigentlich liest oder nicht: einige wenige blogs, u.a. auch brotbeutel, sind allemal gehaltvoller als jedes mainstream-medium.

aber jut, underground und mainstream sind halt zwei verschiedene welten; jedem das seine; uns den untergrund.