6.12.08

Jugend 80

Update: Besprechung des Films in den Kommentaren (allerdings in englischer Sprache).


Hier ein kurzer Hinweise auf den Film JUGEND 80 - Punk und New Wave in Hannover, der am 06.12.2008 um 20:30 Uhr im Kino im Sprengel läuft:

Musik: Der moderne Mann, Hansaplast, Abwärts, Slime, Stromsperre, Boskops, Blitzkrieg, Die Ärzte, Dead Trousers, Der Wahre Heino, Klischee, Abstürzende Brieftauben u.a.

Grob geschnitten und montiert wie ein Punk-Video aus den frühen 80er Jahren kommt Addi Fahrenhorsts Dokumentation daher. Fahrenhorst interviewt Punks der ersten Stunde, Jens Franke, Wixxa, Micha von Eye und andere. So nebenbei, am Küchentisch. Oder im Hobbyraum, der wie ein Jugendzimmer mit Punk-Fanzines statt Bravo-Postern tapeziert ist.


Wie das alles war, mit dem Punk, der Politik, dem Wave und der Musikindustrie. Bilder aus der Werbung, selbstgedrehte Super-8-Clips und die Stimme von Michael Gorbatschow lassen den Zeitkontext wieder aufscheinen. Überhaupt das alte Material: Das knarzt, knackt und rauscht, der Ton läuft nicht synchron und klingt wie aus einer Blechdose eingespielt. Bei den Videos fehlt die Farbe und wenn sie da ist, wirkt sie überdreht, psychedelisch. Gut erhalten sind eigentlich nur die Super-8-Filme. Sie zeigen Putti und Sprengel, Demos, Hinterhöfe, Kifferküchen, Übungsräume und die Selbstinzenierungen der Punks.

Natürlich dürfen auch die Chaostage nicht fehlen. Sie werden kurz und knapp kommentiert von Ute Wieners, zeigen die frühen Auseinandersetzungen mit den Nazi-Glatzen am Bahnhof und die Scharmützel mit der Polizei in der Schaufelder Straße. Doch der größte Teil des Films ist Musik, Konzertmitschnitte von hannoverschen Bands wie Boskops, Klischee, Hansaplast und den Abstürzenden Brieftauben.

Vorfilm: Werkstatt Odem
von Norbert Meissner, D 2008, 15 min.

Performances und Kunstaktionen aus der legendären Avantgarde-Galerie ODEM in der hannoverschen Nordstadt.


Und hier eine Kritik aus dem Sehnsucht nach Dreck-Blog.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

how can i get a hold of this

martinf hat gesagt…

First: you can't get hold of this 'cause this was a first sreening at a cinema and so only 1 DVD exists (I've been told Addi made 3 DVDs and only 1 worked) - second: you should not get hold of this as it's not trash but just crap: just some music clips old and new, 5 bad interviews with nearly no information, some bands that have nothing to do with Hannover (Heino, Tote Hosen, Mimis, Ärzte, Stromsperre) and worst of it all: no story line. If you haven't been in Hannover in the early 1980s you will not understand what these pictures are all about. Okay, some parts were funny like the interview with Wixer (not Wixxa) which made no sense at all but gives a very telling picture what cocaine can do to your brain (Oh, Wixer will punch me for this!). Also there are some great pix from Boskops playing on a boat party (Yes, "Frisch aus England" is still one of the best songs that ever came from Hannover!). But then there is Ute Wieners telling shit about Konrad K. only to prove that she really has no clue what she's talking about. And Felix Wolter is a nice guy but who cares what the other members of Moderne Man are doing now if there is no picture or music of that band included in the movie? And M.V.Eye says something about the troubles to get a party on a boat started but nearly nothing else. And then there are a lot of t.v. pictures of Chaostage 1995 without any comment which is nearly as crap as referring to the BILD-Zeitung as the only source for history. It's not that Addi should have interviewed me (well the interviews are from 2006 and 2008, so it took him some time to make the movie, so he surely will have checked the internet for informations about punk in Hannover and so he might have discovered Brotbeutel) but what about David Spoo or Hollow Skai? See, there is really no reason to look for this movie...
And by the way, they didn't show "Werkstatt Odem" as announced but the video from Chaostage 1984.
So still the only interesting video from Hannover is "in 1800 sekunden durch 1800 tage" by Norbert Nordstädter.